Gemeinsames Merkblatt zur Entkopplung

Gemeinsames Merkblatt zur Entkopplung

Der Sachverständigenkreis euroFEN hat gemeinsam mit dem Fachverband Fliesen und Naturstein FFN und dem Bundesverband Deutscher Steinmetze BIV sowie Experten aus den Bereichen Verarbeiter, Wissenschaft, Planer und Hersteller ein einheitliches Merkblatt zu Entkopplungssystemen erarbeitet.

Ohne einem Regelwerk zugeordnet gewesen zu sein, werden seit ca. 30 Jahren Entkopplungssysteme verarbeitet. Ein Merkblatt soll nun diesem Zustand entgegentreten. Um das Merkblatt auf ein möglichst breites Fundament zu stellen, setzte sich der Arbeitskreis aus Experten des EuroFEN, des FFN, des Bundesverbands Deutscher Steinmetze BIV, Verarbeitern, Wissenschaftlern, Planer und Herstellern zusammen. So konnte ein gemeinsames Merkblatt veröffentlicht werden, das in allen relevanten Bereichen der Branche auf Zustimmung stößt. Kernfragen, die es von der Arbeitsgruppezu lösen galt, waren:

  • Können Entkopplungssysteme hinsichtlich ihrer Eigenschaften vergleichend bewertet werden?
  • Exisiteren bereits Prüfgrundsätze für Entkopplungssysteme, oder müssen welche erarbeitet werden?
  • Falls keine Prüfgrundsätze existieren, wie kann man die technischen Eigenschaften labortechnisch prüfen? Ziel des Arbeitskreises was es, die Arten und Wirkungsweisen der Entkopplungssysteme verständlich darzustellen. Nach Sichtung der Herstellerangaben wurden folgende Anwendungsgebiete von Entkopplungssystemen festgelegt:
  • Entkopplung bei Zementestrichen mit erhöhten Restfeuchten
  • Schallreduzierende Beläge mit schalltechnischen Eigenschaften
  • Entkopplung von Mischuntergründe/Rissbildung
  • Entkopplungen mit Abdichtungen
  • Entkopplung auf Holzuntergründen

Das Merkblatt berücksichtigt unter anderem als wichtige Aspekte die Tragfähigkeit, Festigkeit und Statik des Untergrunds, Begrenzung vertikaler Verformungen des Untergrunds, kein Höhenversatz an Fugen oder Rissen und eine begrenzte Durchbiegung. Bei der Art des Entkopplungssystems wird grundsätzlich zwischen loser Verlegung und einer Verklebung im Verbund mit dem Untergrund unterschieden. Weitere Unterscheidungskriterien sind Größe, Dicke und Festigkeit des Belagsmaterials, Abstimmung des Entkopplungssystems auf die spätere Nutzung und ob die Entkopplungsysteme zusätzlich als Abdichtung im Verbund (AIV) genutzt werden können.
Durch die Vielzahl der unterschiedlichen Systeme und ihren Konstruktionsaufbauten ist gerade bei mechanischen Eigenschaften eine einheitliche Bewertung kaum möglich. So können die im Labor gewonnenen Erkenntnisse nicht auf die Baustelle übertragen werden. Die, aus in eigens entwickelten Prüfverfahren, gewonnenen Eigenschaften der Entkopplungssysteme können nun, dank im Merkblatt enthaltener Tabelle, von den Herstellern entsprechend deklariert werden. Dies zeigt den Handwerkern zukünftig die Einsatzmöglichkeit des jeweiligen Systems.

Das Merkblatt wird in Kürze auf unserer Website zum Download zur Verfügung gestellt.

Der Originaltext erscheint mit der Oktoberausgabe 2019 in der Fachzeitschrift: F+P Fliesen und Platten


Autoren: Werner Hagemann, Oliver Kolbe, Sachverständigenkreis EuroFEN e.V., Raesfeld
Hermann-Josef Dohmen, Markus Ramrath, Fachverband Fliesen und Naturstein FFN, Berlin
Orginaltext gekürzt: Thomas Wilder

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner