euroFEN_Fortbildung_verpflichtet

Naturstein 09/2019: Forbildung verpflichtet

In immer schnelllebigeren Zeiten gewinnen beständige Einrichtungen an Wert. In gut 36 Jahren hat sich die Vereinigung »euroFEN« von einer engagierten Idee zu einer Institution gemausert. Das Besondere: Die Mitglieder sind Naturstein-, Estrich- und Fliesenleger.

Der euroFEN Sachverständigenkreis e.V. ist ein neutraler Verein. Er veranstaltet nicht nur Herbst- und Frühjahrsseminar auf Schloss Raesfeld, sondern verbessert auch die Arbeitsgrundlagen zur Erstellung von Gutachten und hält sie auf dem neuesten Stand. Was sich zunächst theoretisch und speziell anhört, ist bei genauerer Betrachtung sehr nützlich für ein breites Publikum. Aber von Anfang an: Begonnen hat alles vor 1983 mit engagierten Fliesenlegern, die Schloss Raesfeld als Treffpunkt für den gelegentlichen Erfahrungsaustausch nutzten. Ab 1983 wurden dort erste Weiterbildungsseminare durchgeführt.

Fliesen-, Estrich- & Natursteinleger in einem Boot

Bald nahmen nicht mehr nur Fliesenleger, sondern auch Estrich- und Natursteinleger an den Saminaren teil, die von Schloss Raesfeld ausgerichtet wurden und werden. Fachleute aus allen drei Gewerken wurden auch Mitglied im 1997 gegründeten euroFEN. Die gute Entwicklung des Vereins ist der Mischung aus drei Gewerken und dem persönlichen Engagement des damaligen Seminarleiters Karl-Heinz Kranz zu verdanken. Bald reichte ein Seminar für die vielen Interessenten nicht mehr aus; seither werden das Frühjahrs- und das Herbstseminar je einmal wiederholt.

Heiße Diskussionen

Der Verein ist sich über die Jahre im Wesentlichen treu geblieben. Austragungsort der Seminare und Vereinssitz ist nach wie vor das malerische Wasserschloss Raesfeld in Nordrhein-Westfalen, dessen Geschichte sich bis ins beginnende 12. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Das Schloss ist heute Sitz der Akademie des Handwerks. Der euroFEN nutzt deren Räumlichkeiten für seine Frühjahr- und Herbstseminare und lässt Teile der Verwaltungsarbeiten von der Akademie erledigen. Die Seminare laufen stets nach demselbem Muster ab. Freitags werden technische Themen der einzelnen Gewerke behandelt und Schnittpunkte zwischen den Gewerken diskutiert. Samstags geht es um rechtliche Fragen; meist werden auch anonymisierte Schadensfälle aus der Sachverständigenpraxis vorgestellt und besprochen. Strittige Themen anzupacken und unterschiedliche Meinungen auszudiskutieren hat beim euro FEN Tradition. Beim abend lichen Treffen in der Zunftstube oder einer Gaststube am Schloss tauschen sich die Teilnehmer und Referenten der zweitägigen Veranstaltungen oft noch rege über die Tagesthemen aus. Getreu dem Leitspruch »Auf Schloss Raesfeld gibt’s kein SIE« schließen sie in aller Regel viele neue Kontakte und bauen so automatisch ihr Netzwerk aus. Mittlerweile sind knapp 170 Fachleute ordentliches Mitglied im Verein, Tendenz steigend. Als Mitglied profitiert man u.a. von vergünstigten Seminarpreisen. Der euroFEN hat feste Mitglieder aus dem gesamten Bundesgebiet und oft Seminarbesucher aus angrenzenden Ländern.

Merkblätter & Leitfäden

Die Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kolleginnen und Kollegen auf Wissenswertes hinzuweisen, ihnen Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten und Hilfestellungen zur Vermeidung von Verlegefehlern zu erarbeiten. Die immer schneller werdende Entwicklung von Baustoffen und deren wachsende Vielzahl erfordert eine laufende Anpassung des Fachwissens. Diesbezüglich erstellt der euroFEN auch Merkblätter und Leitfäden. Dies geschieht teilweise in Kooperation mit Fachverbänden der einzelnen Branchen. Aktuell beschäftigen sich Mitglieder in Arbeitskreisen mit folgenden Themen:
  • Verlegung von Fliesen auf jungen Betonuntergründen
  • Belagskonstruktion auf Monokorn im Innen- und Außenbereich
  • Farbtreue von Fugenmörteln bei Fliesen- und Natursteinbelägen
  • Reinigung von Keramik und Naturstein
Die bereits veröffentlichten Merkblätter können über www.euro-fen.de bestellt und heruntergeladen werden. Für Mitglieder ist dieser Service kostenfrei:
  • Merkblatt 1: Überzähne
  • Merkblatt 2: Fliesen, Platten, Naturund Betonstein auf Gussasphaltestrichen im Innenbereich Spachtel- und Ausgleichsarbeit
  • Merkblatt 3: Sichere Verlegung von dünnschichtigen Werksteinbelägen
  • Merkblatt 4: Dickbettverlegung von Natur- und Betonwerkstein auf Fußbodenkonstruktionen im Innenbereich
  • Merkblatt 5: Verlegen von Natur- und Betonwerkstein sowie keramischen Fliesen und Paletten in kapillarbrechender Mörtelschicht im Außenbereich
  • Merkblatt 6: Einbindung von Bodenabläufen und Duschrinnen in die Abdichtung im Verbund (AIV)

Jetzt auch in Social Media

Im Sinne der stetigen Weiterentwicklung ist der Verein auch zunehmend im Internet präsent, so auf Facebook unter »Sachverständigenkreis euroFEN e.V.« und bei Instagram unter »eurofen_sachverstaendigenkreis«. Hier geht es vornehmlich darum, den Bekanntheitsgrad des Vereins zu erhöhen sowie neue Seminar teilnehmer und Mitglieder zu werben. Angesprochen werden dabei nicht nur Sachverständige, sondern auch Meister, Architekten, Fachplaner und sonstige Interessenten. Der euroFEN fühlt sich hier ganz der Fortbildung verpflichtet. Thomas Wilder ist seit 24 Jahren Steinmetz- und Steinbildhauermeister sowie GF des Mischbetriebs Haimerl & Wilder GmbH in 85123Karlskron, www.dersteinmetz.info. Seit 2016 ist er auch als ö.b. u.v. Sachverständiger aktiv.
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner